Lebenslauf von Christoph Koutschan

English version
Vollständiger Lebenslauf als PDF (englisch)

Persönliche Daten
Name    Priv.-Doz. Dipl.-Inf. Dr. Christoph Bernhard Koutschan
Geburtsdatum12.12.1978
GeburtsortDillingen an der Donau, Deutschland
FamilienstandVerheiratet, zwei Kinder
 
Kontakt
Adresse Johann Radon Institute for Computational and Applied Mathematics (RICAM)
Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW)
Altenberger Straße 69
A-4040 Linz
Telefon+43 732 2468 5254
E-Mail
Homepagehttp://www.koutschan.de
ORCID0000-0003-1135-3082
 
Ausbildung und beruflicher Werdegang
2017 Habilitation im Fach Mathematik
2012 –  Forscher in der Symbolic-Computation-Gruppe am Johann Radon Institute for Computational and Applied Mathematics (RICAM), Österreich
2011 – 2012 Postdoc-Stelle am MSR-INRIA Joint Centre, Orsay, Frankreich
2010 – 2011 Postdoc-Stelle am Research Institute for Symbolic Computation (RISC), Österreich
2009 – 2010 Postdoc-Stelle an der Tulane University, New Orleans, USA
2009 Doktorarbeit: Advanced Applications of the Holonomic Systems Approach (Betreuer: Prof. Dr. Peter Paule)
2005 – 2009 Doktoratsstudium der Technischen Wissenschaften am Research Institute for Symbolic Computation (RISC) der Johannes Kepler Universität Linz, Österreich
2005 Diplomarbeit: Regular Languages and Their Generating Functions: The Inverse Problem (Betreuer: Prof. Dr. Volker Strehl)
2004 Studienarbeit: Konzeption und Realisierung eines benutzeradaptiven Systems musikalischer Agenten zur Komposition einfacher Melodien (Betreuer: Prof. Dr. Herbert Stoyan)
2001 – 2005 Hauptstudium (Schwerpunktfach: Theoretische Informatik, Nebenfach: Mathematik)
1999 – 2001 Grundstudium (Nebenfach: Numerische Mathematik)
1999 – 2005 Informatikstudium an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, Deutschland
1998 – 1999 Zivildienst in der Kirchengemeinde Meeder, Deutschland
1989 – 1998 Gymnasium Casimirianum in Coburg, Deutschland (Fremdsprachen: Latein (7 Jahre), Englisch (7 Jahre), Französisch (3 Jahre), Leistungskurse: Mathematik, Biologie)
1985 – 1989 Grundschule in Grub am Forst, Deutschland
 
Wissenschaftliche Aktivitäten
2017 Mitglied im DART8 Program Committee
2017 Gasteditor für Mathematics in Computer Science
2017 Mitglied im ISSAC Program Committee
2017 Session-Organisator bei ACA (Jerusalem)
2016 – Mitarbeitervertreter am RICAM
2016 Session-Organisator beim Workshop on Symbolic Computation and Algebraic Statistics (Kyoto)
2016 Session-Organisator beim International Congress on Mathematical Software (Berlin)
2016 Mitglied im ISSAC Poster Committee
2016 – Mitwirken bei der Online Encyclopedia of Integer Sequences (OEIS)
2016 – Mitglied in der DMV und der ÖMG
2015 – Reviewer für Zentralblatt MATH und Mathematical Reviews
2015 Koorganisator (mit I. Georgieva, C. Hofreither, V. Pillwein, R. Uluchev) des Workshop on Approximation Theory, CAGD, Numerical Analysis, and Symbolic Computation (Linz, Österreich)
2015 Koorganisator (mit H. Hauser, G. Rond) des Workshop on Approximation and Combinatorics (CIRM, Luminy, Frankreich)
2008 – 2009 Mithilfe bei der Organisation von Konferenzen (ISSAC 2008, ACA 2008, FPSAC 2009)
2007 – 2009 Betreuung von einwöchigen Workshops für Oberstufenschüler
2006 –  Mithilfe bei der Administration von RISC (Bibliothek, Bilderarchiv)
 
Auszeichnungen und Preise
2016 David P. Robbins Prize der American Mathematical Society (zusammen mit M. Kauers und D. Zeilberger)
2016 Distinguished Software Presentation Award der ISSAC
 
Eingeworbene Drittmittel
2017 – 2021 Certificate-free Summation and Integration (SFB-Teilprojekt F 5011-N15, 345,539 EUR)
2016 – 2018 Algebraic Statistics and Symbolic Computation (FWF-Einzelprojekt P 29467-N32, 155,904 EUR)
 
Patente
2015 Joachim Schöberl, Christoph Koutschan, Peter Paule: Verfahren, Vorrichtung und Computerprogrammprodukt zur Bestimmung eines elektromagnetischen Nahfeldes einer Feldanregungsquelle eines elektrischen Systems (Method, device and computer program product for determining an electromagnetic near field of a field excitation source for an electrical system), Europäisches Patent EP2378444, US-Patent US8868382.
 
Publikationen
Vollständige Publikationsliste
 
Vorträge
Liste von Vorträgen an Konferenzen und in Seminaren
 
Lehre
Liste von gehaltenen Vorlesungen und Übungen
 
Software
Softwareprojekte
 
Verschiedenes
2005 –  Mitglied des Chores "pro musica"
2004 – 2005 Studium der arabischen Sprache und Teilnahme an einem einmonatigen Sprachkurs im Libanon
2003C-Prüfung für Kirchenmusiker
2002 – 2005 Mitglied des Akademischen Chores der Universität Erlangen
2002 Teilnahme am ACM International Collegiate Programming Contest (ICPC)
1999 – 2005 Zahlreiche Reisen in viele verschiedene Länder, zumeist in Asien, Lateinamerika und Europa
1998Stipendium des Coburger Convents
1998D-Prüfung für Kirchenmusiker
Since 1994Regelmäßiges Orgelspiel in Gottesdiensten
1992 – 2005Unterricht im Fach Kirchenorgel
1986 – 1992Klavierunterricht